Login

Passwort vergessen?

Boncourt - Lyss 1:0

21.05.2017 19:16:01 | Daniel Martiny

Boncourt - Lyss 1:0 (1:0)

Communal Léon Burrus. - 120 Zuschauer. - SR Avci.
Tor: 5. 1:0.

Es sollte wieder nicht sein

Verzweiflung pur beim SV Lyss. Die stark abstiegsgefährdeten Seeländer haben in Boncourt trotz guter Leistung und mehreren Treffern an die Torumrandung, unglücklich mit 0:1 verloren.

Die Lysser waren am Samstag beim US Boncourt nach gut 94 Minuten am Boden zerstört. Im Spiel der quasi letzten Chance, hatte man soeben knapp mit 0:1 verloren, obschon man eigentlich alles richtig gemacht hatte. Nur eben - ein Tor zu Gunsten der Seeländer wollte partout nicht fallen. Die erste Grosschance besassen die Gäste bereits nach drei Minuten, doch der Gegner zeigte in der fünften Minute, wie man effizient agiert. Nach einem Fehlpass in der Lysser Defensive fiel sehr früh der bereits alles entscheidende Treffer. Und dabei spielte eigentlich nur eine Mannschaft Fussball: Der SV Lyss. Doch guter Rat ist teuer, wenn man bereits in der ersten Halbzeit nach einem Freistoss durch Tomas Ferreira nur die Lattenunterkante trifft und in der 45. Minute die Schussabgabe von Lopez an den Pfosten knallt. Zudem ereignete sich in der 40. Minute die spielentscheidende Szene: Luan Lopez hatte sich den Ball erobert, zog alleine gegen das Boncourt-Tor und wurde im Strafraum von hinten regelrecht umgerissen. Penalty? Fehlanzeige. Die Pfeiffe des Unparteiischen aus dem Nachbardorf blieb unerklärlicherweise stumm. Lyss-Trainer Schüpbach, und nicht nur er, verstand die Welt nicht mehr.

Spiel auf ein Tor

Es blieben ja noch 45 Minuten, um dem Spiel die entscheidende Wende zu geben und das Abstiegsgespenst wenigstens etwas einzuschüchtern. Die verletzungs- und krankheitsbedingt mit nur 14 Akteuren angereisten Lysser versuchten wirklich alles und spielten den Gegner an die Wand. Und weiter geht es in der Aufzählung: In der 54. Minute vergibt Lopez den sicheren Ausglich knapp. Nach 63. Minuten hätte Fischer egalisieren müssen, doch erneut stand der Pfosten im Weg. Ein Eckball von Rindlisbacher landet in der 65. Minute auf dem Kopf von Karim Bakari. Dieser verzieht alleinstehend fünf Meter vor dem Tor. Nun kommt Routinier Heiniger zum Zug: Freistoss direkt und der Ball knallt an die Latte. Von Boncourt war überhaupt nichts zu sehen. Dafür schien nun die Stunde von Youngster Flavio Späti zu schlagen. Er beschäftigte zunächst drei Gegenspieler, hatte schliesslich freie Bahn, düpierte den Goalie, doch ein Gegenspieler vermochte mit letztem Einsatz noch auf der Linie zu retten. Es sollte nicht sein. Auch wenn das Chancenverhältnis 10:2 zu Gunsten des SVL lautete, der Abstieg ist kaum mehr abzuwenden. Helfen kann einzig noch ein Fussballwunder. dmb